Samstag, 4. September 2010

Buchklub-Buch August/ September 2010


Schon wieder ist ein Monat vergangen und Zeit ein neues Buch zu besprechen. Es ist "The Namesake" oder in deutsch " Der Namensvetter" von Jhumpa Lahiri. Erst fiel es mir nicht auf, aber David & ich hatten den Film schon gesehen und ihn für gut befunden. Nun war ich gespannt, wie das Buch im Vergleich zum Film ist und muss sagen, der Film ist wirklich nah dran.
Ich sehe gerne Filme oder lese Bücher übder die Erfahrungen von anderen Einwanderern oder der 1. Generation von Amerikanern, weil ich auch meine eigenen habe.
Ashima & Ashoke ziehen 1968 von Indien in die USA, wo Ashoke studiert und später Professor wird, währenddessen Ashima die Kinder aufzieht. Sie haben viele indische Freunde und fahren alle paar Jahre für mehrere Monate nach Indien, doch Ashoke & Ashima vermissen ihre indische Heimat. Dagegen sind die USA Zuhause für Gogol und seine Schwester Sonali und die Reisen nach Indien Urlaub in einem fremden Land. Ihren Sohn haben sie den Spitznamen Gogol gegeben, nach dem russischen Lieblingsdichter Ashoke's und warten eigentlich auf einen Brief von Ashima's Oma, die den "richtigen" Namen enthalten soll. Doch der Brief kommt nie an und so wird aus dem Spitznamen ein Rufname, den Gogol später ändern lässt. Zerrissen zwischen 2 Kulturen versucht er seinen Weg zu finden und das ist nie einfach.
Ein tolles Buch mit gut beschriebenen Figuren und poetischen Sprache.
Sehr empfehlenswert!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Buch ist wirklich großartig! Ich habe auch die Kurzgeschichten von Lahiri. Kann ich gerne im Oktober mitbringen.

Freu mich schon drauf!
K

Antje hat gesagt…

Wenn du "interpreter of maladies" meinst, das habe ich mir grade in der Bücherei als Hörbuch reserviert. :-)
Freu mich auf deinen Besuch!!